Beiträge von Atlas

🕒 15:00 Uhr am Nachmittag - Die Schatten werden länger
Der Nachmittag neigt sich dem Ende zu. Die Schatten werden länger, und die Luft kühlt langsam ab. Die ersten Bürger läuten ihren Feierabend ein. Es ist eine ideale Zeit, um Reisen zu beginnen oder sich auf den Abend vorzubereiten.

    Spielleiter Alena hat was

    Alena schlich sich durch die belebten Straßen des Grenzmarktplatzes, ihre Sinne geschärft durch den Lautlosigkeitstrank. Der Markt war voller Menschen, und das geschäftige Treiben bot ihr die perfekte Tarnung. Sie ließ ihren Blick über die Stände und die Menschen gleiten, achtete auf jede Bewegung, jedes Gespräch, das ihre Aufmerksamkeit erregen könnte.

    Sie fand schließlich eine unauffällige Ecke hinter einem Stand mit exotischen Gewürzen und lehnte sich gegen die Wand, während sie den Gesprächen lauschte, die um sie herum stattfanden. Die Geräusche des Marktes vermischten sich, und es war schwer, spezifische Informationen herauszufiltern. Doch dann hörte sie ein Gespräch zwischen zwei Händlern, das ihre Aufmerksamkeit erregte.

    “Diese seltsamen Amulette sind überall aufgetaucht. Hast du schon gehört, dass sie irgendwie mit den Unruhen zusammenhängen sollen?” sagte der eine Händler, seine Stimme gedämpft, aber deutlich genug für Alena.

    “Ja, ich habe gehört, dass einige dieser Amulette verflucht sein sollen. Man sagt, dass sie die Menschen beeinflussen und aufhetzen können,” antwortete der andere Händler nervös. “Ich habe sogar gehört, dass jemand in der Stadt versucht, diese Amulette bewusst zu verbreiten, um die Leute gegen die Herrscherin aufzuhetzen.”

    Mit dieser Wendung hätte ich nicht gerechnet!! Ihr wisst was das heißt oder? :face_screaming_in_fear:

    Atlas hat einen neuen Artikel veröffentlicht:

    Atlas
    19. Juni 2024 um 23:01

    Zitat
    Tränke sind spezielle Gegenstände, die deinem Charakter helfen können, sich zu erholen oder besondere Fähigkeiten zu nutzen. In diesem Artikel erklären wir dir, wie du einen Trank erfolgreich verwendest.

    Atlas hat einen neuen Artikel veröffentlicht:

    Atlas
    19. Juni 2024 um 22:51

    Zitat
    Energie, Gesundheit und Mana sind wichtige Ressourcen, die die Aktivitäten und Erfolge deines Charakters bestimmen. Jeder Charakter hat eine bestimmte Menge an Energie, Gesundheit und Mana, die durch verschiedene Aktionen verbraucht oder regeneriert werden kann.

    Spielleiter

    Pater Benedicts Augen verengten sich leicht, als er Estelle ansah, sein Lächeln verschwand für einen Moment, bevor es wieder erschien. “Ihr seid gut informiert, Hoheit,” sagte er ruhig. “Es gibt in der Tat seltsame Dinge, die die Bürger hinterlassen haben. Kommt mit mir, ich werde sie Euch zeigen.”

    Estelle folgte ihm durch die Kathedrale, die Stille nur von ihren leisen Schritten und dem Flackern der Kerzen unterbrochen. Pater Benedict führte sie zu einem kleinen Raum hinter dem Altar, der mit alten, staubigen Büchern und diversen religiösen Artefakten gefüllt war. Auf einem Tisch lagen mehrere seltsame Gegenstände, die sofort Estelles Aufmerksamkeit erregten.

    “Diese Gegenstände wurden in den letzten Wochen hier hinterlassen,” erklärte der Pater und zeigte auf eine Reihe von Amuletten, alten Münzen und kleinen, handgeschriebenen Zetteln. “Einige davon sind alt, andere wirken beinahe neu. Sie alle haben eines gemeinsam – sie scheinen auf eine Art und Weise verzaubert oder besprochen worden zu sein.”

    Estelle betrachtete die Objekte sorgfältig. “Diese Aufstände und Unruhen, von denen ich sprach – könnte es sein, dass sie etwas mit diesen Gegenständen zu tun haben? Vielleicht sind sie mehr als nur einfache Gaben?”

    Pater Benedict nickte nachdenklich. “Das ist möglich. Einige dieser Objekte tragen tatsächlich eine magische Signatur. Es könnte sein, dass sie von jemandem benutzt werden, um Unruhe zu stiften oder Einfluss zu nehmen.”

    Estelle zog eine kleine, unscheinbare Brosche aus den verstreuten Gegenständen hervor.

    Lialin saß auf dem ungesattelten Rücken von Styrkur und folgte Malik und Meldof, die aufmerksam den Weg vor ihnen beobachteten. Der Wald war dicht und geheimnisvoll, das Licht fiel nur spärlich durch das dichte Blätterdach, und die Schatten tanzten auf dem Waldboden. Lialin war in Gedanken vertieft, als sie plötzlich etwas Ungewöhnliches bemerkte.

    Ein leises Glitzern, fast verborgen im Unterholz, erregte ihre Aufmerksamkeit. Sie zügelte Styrkur und rief den anderen zu: “Wartet mal, ich glaube, ich habe etwas entdeckt!”

    Malik und Meldof hielten an und drehten sich um, ihre Blicke folgten Lialins ausgestrecktem Finger. Vorsichtig kletterte Lialin von Styrkur herunter und näherte sich dem glitzernden Objekt. Als sie sich näherte, erkannte sie, dass es sich um eine kleine, silberne Brosche handelte, die teilweise von Moos bedeckt war. Sie hob sie auf und betrachtete sie genauer.

    “Guckt mal, da ist ein Kreuz eingraviert.” sagte sie leise und zeigte sie den anderen. “Vielleicht gehört sie einem der vermissten Wachen oder einer anderen wichtigen Person.”

    Ich bemerkte, dass es Elaria schwer viel zu sprechen. Aufmunternd legte ich meine Hand auf und schaute nun hoch zu der Königin. "Eure Majestät, die Wachen meinten, dass so gut wie alle ihrer Einheit verschwunden waren. Nachdem Kampf, als sie und zu unseren Pferden gebracht hatten, trafen wir ein eine junge Dame namens Lialin. Sie erzählte uns von einer Leiche, welche eine Wache gewesen sein könnte. Sie war noch warm." Ein Schauer breitete sich auf meiner Haut aus.

    "Das Wesen hat ziemlich empfindlich auf Magie reagiert. Vermutlich wisst ihr es schon, aber es hantiert mit purem Schatten. Es konnte ein Schattensturm herbeirufen. Wisst ihr ob es noch mehr dieser Wesen im Wald gibt?"

    Spielleiter

    Königin Epona stand schließlich von ihrem Thron auf. Wirkte nachdenklich und hielt schließlich in ihrem Auf- und Abgehen inne. Ihre Augen fest und entschlossen wandte sie sich der Gruppe zu. “Nein, ich war selbst nicht im Wald,” sagte sie, “aber ich vermute, dass der Beschwörer dieses Wesens sicherlich in der Lage ist, mehr von ihnen zu beschwören. Es ist daher von größter Wichtigkeit, dass ihr vorsichtig seid und kein unnötiges Risiko eingeht.”

    Die Königin atmete tief durch und fuhr fort: “Die Gruppe zuvor berichtete von Lysanders Plänen. Wir dürfen jedoch das eigentliche Ziel nicht aus den Augen verlieren. Unsere Aufgabe ist es, die Bedrohung durch diese Schattenwesen und Lysanders Machenschaften zu stoppen, bevor sie noch mehr Unheil anrichten.”

    Iduna bemerkte, dass es Elaria schwerfiel zu sprechen. Aufmunternd legte sie ihre Hand auf Elarias Schulter und schaute nun hoch zu der Königin. “Eure Majestät, die Wachen meinten, dass so gut wie alle ihrer Einheit verschwunden waren. Nach dem Kampf, als sie uns zu unseren Pferden gebracht hatten, trafen wir auf eine junge Dame namens Lialin. Sie erzählte uns von einer Leiche, die eine Wache gewesen sein könnte. Sie war noch warm.” Ein Schauer breitete sich auf Idunas Haut aus.

    “Das Wesen hat ziemlich empfindlich auf Magie reagiert. Vermutlich wisst Ihr es schon, aber es hantiert mit purem Schatten. Es konnte einen Schattensturm herbeirufen. Wisst Ihr, ob es noch mehr dieser Wesen im Wald gibt?”

    Epona nickte nachdenklich. “Die Wälder um unser Königreich bergen viele Geheimnisse und Gefahren. Wenn dieses Wesen Magie und Schatten beherrscht, ist es wahrscheinlich nicht allein. Wir müssen herausfinden, wer oder was diese Schattenwesen beschwört und ihre Quelle zerstören.”

    Die Königin ging erneut auf und ab, ihre Gedanken rasend. Schließlich hielt sie inne und wandte sich an die Gruppe. “Eure nächste Aufgabe wird gefährlich sein, aber ich vertraue auf eure Fähigkeiten und euren Mut. Ihr müsst zurück in den Wald gehen und den Ursprung dieser Schattenwesen finden. Sucht nach Hinweisen, die uns zu dem Beschwörer führen könnten. Vermeidet unnötige Kämpfe und bringt so viele Informationen wie möglich zurück. Vielleicht solltet ihr euch auch zunächst in unserem Königreich umhören und die Menschen befragen ob sie irgendwelche Gerüchte gehört oder Geschehnisse beobachtet haben, doch vergisst nicht diskret zu bleiben. Wir wollen unseren Verräter nicht auf unsere Ermittlungen aufmerksam machen.”

    Iduna nickte entschlossen und die Gruppe schloss sich zusammen, bereit für ihre nächste Mission. “Wir werden tun, was wir können, Eure Majestät,” versprach sie.

    Epona schenkte ihnen ein ermutigendes Lächeln. “Möge das Licht euch leiten und die Schatten vertreiben. Ihr seid unsere größte Hoffnung.”

    Spielleiter Yalatheia, Iduna und Elaria kommen rein

    Die Wachen, die von Yanatheias Worten sichtlich getroffen waren, tauschten unsichere Blicke aus, bevor sie schließlich zur Seite traten und die Türen öffneten. Die Elfe Yanatheia führte die kleine Gruppe junger Frauen durch die Tore des Palastes. Der Vormittagssonne durchflutete den Innenhof, als sie zum Thronsaal schritten, entschlossen, Königin Epona ihre Informationen zu überbringen.

    Als sie den Thronsaal betraten, erhob sich Königin Epona und betrachtete die Ankömmlinge mit einer Mischung aus Neugier und Geduld. “Was führt euch zu mir, und was habt ihr zu berichten?” fragte sie, ihre Stimme fest, aber freundlich.

    Yanatheia trat vor und verneigte sich respektvoll. Mein Name ist Yanatheia, und ich bringe wichtige Informationen, die das Schicksal unserer Reiche betreffen. Es gibt dunkle Machenschaften, die unsere Allianz mit Arturia bedrohen.”

    Die Königin nickte und deutete auf die Beraterin an ihrer Seite, die sofort begann, aufmerksam zuzuhören und Notizen zu machen. “Fahrt fort, von dieser Bedrohung habe ich gestern schon erfahren. Was könnt ihr mir neues berichten?” sagte Epona.

    Atlas hat einen neuen Artikel veröffentlicht:

    Atlas
    16. Juni 2024 um 23:23

    Zitat
    Das Initiative-System bestimmt die Reihenfolge der Aktionen im Kampf. Hier wird festgehalten, ob ein Gegner oder ein Spieler den ersten Zug macht und wie dies die Abfolge von Attacken, Heilungen und anderen Aktionen beeinflusst.

    Auf Wunsch von Gil'zair möchte ich euch einen der Befehle teilen, die ich in ChatGPT zur Fortführung unserer Ereignisse nutze :grinning_face_with_smiling_eyes:

    Ich denke das geht schon in die Richtung Kunst und Kreativität :grinning_squinting_face:

    "Die Spieler stehen jetzt vor dem königlichen Palast um Königin Epona die Informationen zu vermitteln. Es dauerte sehr lange bis die Wachen sie einließen. Malik begann die Wachen, doch in erster Linie Gil'zar mit seinen Witzen zu nerven, bis Gil'zar schließlich die Wachen überzeugt bekam:

    "Etwas verdutzt blickte ich zu der Hochelfe vor mir. Was sollte das jetzt? Wer war sie überhaupt? "Ähm... Wer sind sie eigentlich?" Ich verstand das einfach nicht wirklich und Maliks Witzorgie bereitete mir Kopfschmerzen. Ich wollte doch einfach nur bald irgendwo ein Lager aufschlagen und mich schlafen legen. Davor natürlich die Informationen abgeben. "Wir wollen wirklich nicht ewig stören. Könntet ihr uns also endlich reinlassen?""

    Wie geht die Geschichte weiter?"

    Musste daraufhin ein paar Anpassungen vornehmen, weil manche Inhalte natürlich nicht stimmten, aber ich finde es jedes Mal spannend, wie gut die KI den Kontext versteht und fortsetzen kann.

    Spielleiter

    ENDLICH! Wir kommen rein

    Die Gruppe trat endlich durch das große Tor des königlichen Palastes, vorbei an den wachsamen Augen der Wachen. Der Innenhof war beleuchtet von Fackeln und der Palast selbst strahlte eine majestätische Aura aus, die die Anspannung der letzten Stunden etwas linderte. Malik hörte auf, Witze zu reißen, und die Gruppe wurde still, als sie auf die Türen des Thronsaals zugingen.

    Gil’zar, immer noch leicht verärgert über Maliks Eskapaden, stieß die schweren Türen auf und trat als Erster ein. Der Thronsaal war beeindruckend: hohe Decken, kunstvoll verzierte Wände und der große Thron am Ende des Raumes, auf dem Königin Epona saß. Ihr Blick war scharf und durchdringend, als sie die Neuankömmlinge musterte.

    Königin Epona erhob sich und sprach mit einer Stimme, die sowohl Autorität als auch Enttäuschung verriet: “Malik, Gil’zar, was bringt euch zu dieser späten Stunde in meinen Palast? Ich hatte euch nach eurer tapferen Rettung des Boten von Arturia in hohen Ehren gehalten.”

    Malik trat vor und verneigte sich tief. “Eure Majestät, es ist wegen dieser Allianz, die der Bote verkündete. Wir haben schreckliche Entdeckungen gemacht. Es stellt sich heraus, dass das alles ein falsches Spiel ist.”

    Königin Eponas Augen verengten sich. “Erklärt euch, Malik. Was genau habt ihr entdeckt?”

    Plötzlich trat Sir Roderick hervor und kniete vor der Königin, die versiegelte Schriftrolle in der Hand. “Eure Majestät, wir bringen Beweise, dass Graf Lysander von Malhurst hinter einer Verschwörung steckt. Er hat den Boten manipuliert, um eine Allianz vorzutäuschen. Seine eigentliche Absicht ist es, die Macht der Lederschwingen zu nutzen, um Arturia und Eposia zu kontrollieren.”

    Königin Epona nahm die Schriftrolle entgegen und übergab sie einem ihrer Berater, der begann, sie zu lesen. Ihr Blick wanderte zu Leon und Thoran, die gerade den Thronsaal betraten und weitere Dokumente in den Händen hielten.

    “Eure Majestät,” begann Leon, “ich habe ebenfalls Beweise gefunden, die die Aussagen von Sir Roderick bestätigen. Ich fand sie in der Tasche eines verstorbenen Kameradens. Es scheint, dass Lysander plant, die Allianz zu sabotieren und unsere Reiche gegeneinander auszuspielen.”

    Königin Epona nickte langsam, als sie die Informationen verarbeitete. “Wenn das, was ihr sagt, wahr ist, stehen wir vor einer großen Bedrohung. Wir müssen sofort handeln. Ich werde meine Verbündeten informieren und den Palast verstärken lassen.”

    Malik, der sonst so vorlaute Wortführer, trat erneut vor. “Eure Majestät, wir stehen zu euren Diensten. Was immer nötig ist, um diese Bedrohung zu neutralisieren und das Königreich zu schützen.”

    Epona lächelte leicht. “Ihr habt mir bereits wertvolle Dienste erwiesen. Ruht euch aus und bereitet euch vor. Morgen beginnen wir mit den Vorbereitungen, um diesen Verrat aufzudecken und Graf Lysanders Pläne zu durchkreuzen.”

    Die Gruppe atmete erleichtert auf. Malik konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen, während Sir Roderick, Leon und Thoran sich einen kurzen, verständnisvollen Blick zuwarfen. Gil’zar nickte zustimmend und war froh sich endlich zu Bett begeben zu können... und natürlich auch, weil sie nun eine Chance erhielten, das Schicksal ihres Königreichs zu ändern.

    Spielleiter

    (Ergänze ich jetzt in den Regeln)

    Du findest ein Kraut mit heilender Wirkung, welches du als Umschlag verwendest. Das Kraut bringt dir...

    Ein 6-seitiger Würfel wurde 1-mal geworfen:
    Die Augensumme ist 3.
    % Gesundheit

    Spielleiter

    Ich betrachte das Licht, welches in meiner Hand immer größer wurde. Entschlossen warf ich es in die Richtung, wo ich die Bestie vermutete. Die Lichtkugel schwebte in desen Richtung und ich beobachtete, wie es die ganze Dunkelheit aufsaugte. Es war faszinierend anzusehen.

    Die Bestie wurde von dem Licht geblendet und viel langsam auf den Boden. Ich hatte es getroffen. Schnell eilte ich zu meinen Freundinnen hin. "Ist bei euch alles okay?", fragte ich sie. Thoran und Leon richteten sich beide auf und wir schauten uns das Wesen an.

    "Ist es tot?", fragte ich nun die Beiden. "Was machen wir mit dem Nachtjäger?

    Ein 6-seitiger Würfel wurde 2-mal geworfen: ⚂ ⚁
    Die Augensumme ist 5.
    Charisma

    Atemlos und erschöpft sammelte sich die Gruppe um die besiegte Kreatur. „Das war knapp,“ murmelte Leon und wischte sich den Schweiß von der Stirn.

    Doch bevor sie sich erholen konnten, hörten sie ein leises, bedrohliches Lachen aus den Schatten. „Sehr beeindruckend,“ sagte eine tiefe Stimme. „Aber das war nur der Anfang.“

    Die Gruppe wirbelte herum und sah einen vermummten Mann in einer schwarzen Robe, auf der ein Kreuz abgebildet war, am Rand der Lichtung stehen. Seine Augen funkelten böse in der Dunkelheit bis er in einer dunklen Wolke verpuffte.

    Ihr habt alle Hinweise gesammelt, die ihr im dichten Wald finden konntet. Setzt euch am besten in der Taverne zur Ruhe um Energie zu tanken und die weitere Vorgehensweise zu besprechen.

    Spielleiter

    Sir Roderick blickte Malik direkt an, während er sich bemühte, seine Gedanken zu ordnen. Die Spannung in der kleinen Gruppe war greifbar, als er endlich antwortete: "Die Operation, die wir zu vereiteln versuchen, ist bekannt als 'Projekt Drachenfeuer'. Es ist ein geheimes Vorhaben einiger einflussreicher Adliger und Magier in Arturia. Sie planen, die Macht der Lederschwingen für ihre eigenen Zwecke zu nutzen, unabhängig von der Allianz mit Eposia."

    Malik runzelte die Stirn. "Und wer führt dieses Projekt an?"

    Roderick senkte den Blick für einen Moment, bevor er antwortete: "Es wird von Graf Lysander von Malhurst geleitet. Er ist einer der einflussreichsten Unterstützer des Projekts und hat die Ressourcen, um es voranzutreiben."

    Corvina, welche im richtigen Zeitpunkt mit Amelia wieder kam schnaubte verächtig. "Graf Lysander! Ich wusste, dass er in dunkle Machenschaften verstrickt ist. Aber warum sind die Lederschwingen so wichtig für ihn?" (xD)

    Roderick seufzte und sah in die Runde. "Die Lederschwingen sind nicht nur eine Quelle mächtiger Magie. Sie sind auch Symbole für alte Legenden und königliche Macht. Graf Lysander glaubt, dass er durch die Kontrolle über sie nicht nur seine Macht in Arturia festigen, sondern auch über Eposia und darüber hinaus ausdehnen kann."

    Malik nickte langsam, als er die Tragweite der Enthüllungen erfasste. "Das erklärt die heftigen Reaktionen und die Versuche, die Allianz zu sabotieren. Graf Lysander und seine Verbündeten würden alles tun, um ihre Pläne zu schützen."

    "Woher wisst ihr das alles?", fragte Gil'zar skeptisch. "Wie können wir sicher sein, dass du die Wahrheit sagst?"

    Roderick holte tief Luft und zog eine versiegelte Schriftrolle aus seiner Tasche. "Ich habe Beweise gesammelt, um unsere Mission zu dokumentieren. Diese Schriftrolle enthält Abschriften der Pläne, die Kommunikation mit unseren Informanten und Beweise für die Verstrickung von Graf Lysander. Es ist alles hier."

    Gil'zar nahm die Schriftrolle und brach das Siegel auf. Sie las einige Augenblicke schweigend, während die anderen gespannt warteten. Schließlich hob sie den Blick und sagte: "Die Beweise scheinen echt zu sein."

    Malik nickte entschlossen. "Dann müssen wir handeln. Wir müssen diese Informationen sicher nach Eposia bringen und die Königin warnen, bevor es zu spät ist."

    Die Enthüllungen hatten die Dynamik der Situation verändert, und nun standen sie vor der Herausforderung, den Verräter zu entlarven UND die Pläne von Graf Lysander zu durchkreuzen und die Macht der Lederschwingen vor Missbrauch zu schützen. Nur Corvina schien mit den Gedanken abwesend...

    Sir Roderick und Lady Amelia können somit keine weiteren Informationen mehr bieten. Setzt eure Reise fort.

    Spielleiter  :face_with_tongue::upside_down_face:

    Amelia zitterte unter dem Druck des Dolches an ihrer Kehle, ihre Augen weit aufgerissen vor Angst und Schmerz. Tränen begannen über ihre Wangen zu laufen, während sie tief durchatmete, um ihre Nerven zu beruhigen. Sie wusste, dass sie keine Wahl hatte.

    "Die Lederschwingen...", begann sie mit stockender Stimme, "sind alte magische Kreaturen. Drachen. Sie leben abseits des nahegelegenen Waldreichs, dort befindet sich auch das Königreich Arturia. Man findet sie in Höhlen, Wäldern, auf Bergen..."

    Corvina verstärkte den Druck nur minimal, aber genug, um Amelia zum Weiterreden zu zwingen. "Und die Magie?", drängte sie.

    Amelia schluckte schwer. "Die Magie der Lederschwingen ist mächtig. Sie kann jede Wunde heilen, jeden Fluch brechen. Aber sie kann auch zerstörerische Kräfte freisetzen, dunkler und gefährlicher als jede andere Magie, die wir kennen."

    Corvina zog den Dolch ein wenig zurück, ließ Amelia jedoch nicht aus den Augen. "Wie komme ich an diese Magie heran?", fragte sie erneut, ihre Stimme ein gefährliches Flüstern.

    "Es gibt einen uralten Zauber, einen Ritus, der in einem alten Buch verborgen ist. Dieses Buch befindet sich im Turm der verfluchten Burg, tief im Herzen des Waldes. Aber es ist nicht leicht zu erreichen. Der Weg ist voller Gefahren, und die Lederschwingen selbst werden dich angreifen, um ihr Geheimnis zu schützen. Geschichten besagen, dass nur Auserwählte der Lederschwingen diesen Zauber wirken können. König Artur ist einer der Auserwählten... Wir fürchten er würde Eposia für sich beanspruchen, in der er uns erst unsere Hilfe in Form einer Allianz anbietet und sich anschließend gegen uns wendet. Seine Magie ist mächtiger als die von ganz Eposia..."

    Atlas hat einen neuen Artikel veröffentlicht:

    Atlas
    16. Juni 2024 um 14:55

    Zitat
    Manchmal ist die beste Strategie, einem Kampf zu entkommen, insbesondere wenn die Situation aussichtslos erscheint. Die Möglichkeit zur Flucht bietet den Spielern eine Chance, sich neu zu formieren, Heiltränke zu verwenden oder einfach eine Niederlage zu vermeiden. Allerdings ist eine erfolgreiche Flucht nicht garantiert und hängt vom Zufall ab.

    Angriff der Schattenbestie

    Attacke: Ein 4-seitiger Würfel wurde 1-mal geworfen: 4
    Die Augensumme ist 4.

    Trefferquote: Ein 100-seitiger Würfel wurde 1-mal geworfen: 31
    Die Augensumme ist 31.

    Gesundheit: 100%

    Ein Freiwilliger bereitet sich vor

    Thoran (Nahkampf 10, Gesundheit 100%)

    Thoran spürte die Dunkelheit der Schattenbestie um sich herum, als er sich zum Angriff bereit machte. Die Kreatur war schnell und unberechenbar, aber er war entschlossen, sie zu treffen. Mit einem schnellen Ausfallschritt näherte er sich der Schattenbestie, sein Schwert in der Hand, bereit, den entscheidenden Schlag auszuführen. Doch die Bestie, die versuchte, einen Schattensturm zu entfesseln, konnte nicht mit der Geschwindigkeit mithalten, die Thoran an den Tag legte. Ihr Angriff verpuffte wirkungslos, während er seine Klinge erhob, um zurückzuschlagen und das Schicksal des Kampfes zu entscheiden.

    Trefferquote: Ein 100-seitiger Würfel wurde 1-mal geworfen: 79
    Die Augensumme ist 79.

    Angrifsstärke: Ein 10-seitiger Würfel wurde 3-mal geworfen: 9, 3, 3
    Die Augensumme ist 15.

    Angriff der Schattenbestie

    Attacke: Ein 4-seitiger Würfel wurde 1-mal geworfen: 2
    Die Augensumme ist 2.

    Trefferquote: Ein 100-seitiger Würfel wurde 1-mal geworfen: 83
    Die Augensumme ist 83.

    Gesundheit: 100%

    Thoran geht zum Angriff über

    Leon (Nahkampf 10, Gesundheit 80%)

    Leon spürte die Kälte der Schattenbestie in der Luft, als er sich auf den bevorstehenden Nahkampfangriff vorbereitete. Die Kreatur, halb Wolf und halb Schatten, glühte mit einer bedrohlichen Aura. Ihr erster Angriff war ein kräftiger Biss, der nicht nur physischen Schaden anrichtete, sondern auch seine Lebensenergie zu stehlen schien. Leon fühlte, wie ein Teil seiner Kraft entwich, als ihre Zähne in seinen Panzer bissen. Die Schattenbestie war überlegen, aber er hielt stand, bereit, zurückzuschlagen. Die Situation blieb ungewiss, während er sich auf den nächsten Schlag vorbereitet.

    Trefferquote (40%): Ein 100-seitiger Würfel wurde 1-mal geworfen: 100
    Die Augensumme ist 100.

    Angriffsstärke: Ein 10-seitiger Würfel wurde 3-mal geworfen: 7, 4, 6
    Die Augensumme ist 17.

    Angriff der Schattenbestie

    Attacke: Ein 4-seitiger Würfel wurde 1-mal geworfen: 4
    Die Augensumme ist 4.

    Trefferquote: Ein 100-seitiger Würfel wurde 1-mal geworfen: 36
    Die Augensumme ist 36.

    Gesundheit: 100%

    Leon setzt sich zum Angriff